PROGRAMM AB SEPTEMBER 2018
Bitte finden Sie hier alle zur Zeit verfügbaren Touren in chronologischer Reihenfolge, die einzeln gebucht werden können. Unter den Touren finden Sie Stadtspaziergänge und mehr. Die Ausstellungsbesuche werden fast immer mit einem zweiten Programmpunkt kombiniert und sind somit ebenfalls einzigartig. Das genaue Programm für das neue Abonnement Herbst-Winter 2018/19 finden Sie unter Abonnement.
Sehr gerne stehe ich für Rückfragen zu Ihrer Verfügung und freue mich auf Ihre Buchung unter office@artissimi.at.
Mit lieben Grüßen,
Ihre Elisabeth Wolf
VIDEO SCHAU TV
Foto: Claudia Blake Photography 

OTTO WAGNER STADTSPAZIERGANG
Genau genommen ist ganz Wien ein Otto Wagner (1841-1918) Museum. Viele seiner Werke sind in unserer gewohnten Umgebung und haben das Wiener Stadtbild sehr geprägt. Elisabeth Wolf zeigt nicht nur Meisterwerke Wagners wie die Postsparkasse (Besichtigung innen und außen), sondern bringt Sie auch zu weniger bekannten Bauten oder zu einem seiner privaten Stadtpalais. Die Tour inkludiert u.a: Wohnbauten (außen), Postsparkasse, Pavillon am Karlsplatz und Secession (außen) und endet bei den Wienzeilenhäusern. Warum Otto Wagner Pionier war und als Wegbereiter der Moderne gilt, erfahren Sie ebenso, wie viele Tipps, um nach der Tour auch selbst auf "Entdeckung" zu gehen, denn man bräuchte eigentlich drei Tage Zeit, um alles zu sehen...
Otto Wagner Video

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 10.00 bis ca. 12.30 Uhr
Treffpunkt: Schottenring 23, gegenüber Hotel Kempinksy, Ringwagen oder U4/U2 Schottenring
Social Point: ON Market, Linke Wienhzeile 36
Preis:
€ 39,- pro Person inkl. Mwst. und Head Sets, keine Eintritte vorgesehen, € 29,- Studenten
Sie benötigen für die Tour bitte zwei Fahrscheine und gute Schuhe
Max. 20 Teilnehmer
Verbindliche Buchung: office@artissimi.at 
Foto: copyright artissimi 

CLAUDE MONET
Die Albertina zeigt im Herbst die erste umfassende Ausstellung von Claude Monet (1840-1926) seit über 20 Jahren in Österreich. Die Retrospektive ist mit fast 100 Gemälden von über 40 Leihgebern aus der ganzen Welt bestückt und umspannt Monets Werk von seinen ersten, vorimpressionistischen Arbeiten bis hin zu seinen berühmten Gemälden, die in seinem Garten in Giverny entstanden. Claude Monet verzaubert wie kaum ein anderer mit seinen Farben, dem Licht und seinen Impressionen, wir können uns auf eine einzigartige Ausstellung freuen! Die Führung übernimmt die Kunstexpertin Barbara Vrdlovec. Zum Einstimmen treffen wir uns im Burggarten, um mehr über Monets Gartenliebe zu erfahren.
PROGRAMM IM PDF FORMAT

Vormittag: 
Donnerstag, 4. Oktober, 10.00 bis ca. 12.00 Uhr
Treffpunkt: 10.00 Uhr Burggarten vor dem Palmenhaus, Ende Albertina
Social Point: im neuen Sacher Eck
Einzelpreis: € 49,- pro Person inkl. Head Set, exkl. Eintritt oder Konsumation
Abend:
Mittwoch, 10. Oktober, 18.00 bis ca. 20.00 Uhr
Treffpunkt: 18.00 Uhr Burggarten vor dem Palmenhaus, Ende Albertina
Social Point: im neuen Sacher Eck
Einzelpreis: € 49,- pro Person inkl. Head Set, exkl. Eintritt oder Konsumation
Verbindliche Buchung: office@artissimi.at
Foto: Claude Monet, Seerosen 1914-17, Musée Marmottan Monet Paris

ZAUBERHAFTE INNENHÖFE - STADTSPAZIERGANG mit Elisabeth Wolf
VIDEO SCHAU TV
Wir starten auf einer der schönsten Dachterrassen Wiens mit überwältigendem Blick auf den Dom und die Innenstadt. Erklärung des Stadtpanoramas. (Bei Schlechtwetter Start UNTER der Ankeruhr am Hohen Markt). Von dort geht es durch einige der schönsten Gassen, Innenhöfe und Durchhäuser der Wiener Altstadt. Ich zeige Ihnen versteckte, romanische Portale und Pawlatschn, Schwurschilder und alte Grabsteine, spaziere mit Ihnen durch Durchhäuser und erzähle dabei über Ritterorden, Natternzungenkredenzen und wie Mozart seinen Job verlor... Lassen Sie sich verzaubern auf einem meiner liebsten Spaziergänge. Die Tour endet am Franziskanerplatz vor dem Kleinen Kaffee.

Freitag, 12. Oktober 2018, nachmittags
Treffpunkt: 15.00 Uhr, Rooftop Hotel Lamée, Rothenturmstrasse 15,  
Bei Schlechtwetter unter der Ankeruhr, Hoher Markt
U1, U4 Schwedenplatz, U1 Stephansplatz, 
Dauer: bis max. 18.00 Uhr
https://www.hotellamee.com
Preis: 
€ 39,- pro Person inkl. Mwst. und Head Set, exkl. Konsumation, keine Eintritte
Max. 18 Teilnehmer
Verbindliche Buchung: office@artissimi.at
Foto: Elisabeth Wolf


STREETART EXTENDED - VOM VANDALISMUS INS WEISSE HAUS / NEUER TERMIN
Das ist einer unserer beliebtesten Spaziergänge, der auch besonders für Kinder und Jugendliche geeignet ist.
Die Wände in Wien "blühen" weiter und gerade nach dem Sommer gilt es, die neuesten Walls und Werke in Wien zu entdecken. Viele Künstler und Galerien arbeiten fleißig an Werken und Programmen und bestimmt gibt es bis zum nächsten Streetart Walk mit Elisabeth Wolf Neues zu entdecken oder zumindest zu hören. Wussten Sie, dass es ein Streetart Museum in Berlin gibt? Oder das größte Streetart Festival Mitteleuropas in Wien stattfindet? Elisabeth Wolf ist begeisterte Streetart Entdeckerin und versäumt keinen Moment, um Neues in der ganzen Welt zu erkunden. Sie zeigt Ihnen auf dieser Tour faszinierende, kleine, große, neue oder ältere Graffitis, Sencils und Walls und gibt Ihnen Einblick in die Szene und ihre Techniken. Machen Sie sich auf eine besonders coole Tour gefasst, der Fotoapparat muss hier unbedingt dabei sein!

Samstag, 20. Oktober 2018
Treffpunkt: 10.20 Uhr, Andreaspark, 1070 Wien, gegenüber Hofmobiliendepot, U3 Station Zieglergasse, Ausgang Andreasgasse
Dauer: 10.30 bis max 13.00 Uhr, Ende: Schwedenplatz U1 und U4, kein Social Point

Preis:
€ 39,- pro Person, € 29,- Studenten, € 19,- Kinder ab 12 Jahren
inkl. Mwst., Head Sets, exklusive Transport
Sie benötigen für diese Tour einen gültigen Fahrschein und gute Schuhe!
Max. 25 Teilnehmer
Verbindliche Buchung: office@artissimi.at
Foto: Mural von Stinkfish copyright Artissimi

PIETER BRUEGEL DER ÄLTERE
Anlässlich des 450. Todestages von Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525/30 - 1569) widmet das Kunsthistorische Museum dem wohl bedeutendsten niederländischen Maler des 16. Jahrhunderts die weltweit erste große, monografische Ausstellung. Nur knapp über 40 Gemälde sind von der Hand Bruegels erhalten, somit besitzt das KHM mit 12 Tafeln die größte Sammlung der Welt. Die Außergewöhnlichkeit der Bildwelten Bruegels galt schon im 16. Jahrhundert als bemerkenswert. Den Habsburgern ist es zu verdanken, dass viele dieser einzigartigen Kunstwerke heute in Wien zu sehen sind. Frau Dr. Rotraut Krall beschäftigt sich seit vielen Jahren mit seinem OEuvre und wird uns wie gewohnt mit ihrem Wissen und ihrer Energie durch die Ausstellung führen. Bestimmt werden wir am Ende übereinstimmen, dass die jahrhundertealten Werke auch heute an Anziehungskraft und Aktualität nichts verloren haben...
Bitte beachten Sie die ungewöhnlichen Beginnzeiten.
PROGRAMM IM PDF FORMAT

Vormittag:
Donnerstag, 8. November 2018, 10.40 bis ca. 12.20 Uhr
Treffpunkt: 10.30 Uhr im KHM, Foyer, Ende KHM
Social Point: Burgring 1
Einzelpreis: € 39,- pro Person inkl. Head Set, exkl. Eintritt oder Konsumation
Abend:
Donnerstag, 15. November 2018, 17.20 bis ca. 18.50 Uhr
Treffpunkt: 17.10 Uhr im KHM, Foyer, Ende KHM
Social Point: Burgring 1
Einzelpreis: € 49,- pro Person inkl. Head Set, exkl. Eintritt oder Konsumation
Verbindliche Buchung: office@artissimi.at
Foto: Pieter Bruegel d.Ä., Turmbau zu Babel, 1563, KHM Museumsverband
 

SONSTIGES (Einzelführungen)
Sämtliche Preise gelten pro Person inkl. Mwst und Head Sets, exklusive Eintritten, Transport oder Konsumation.
Die Plätze sind übertragbar, bezahlte Plätze können leider nicht zurückerstattet werden. Alle Führungen finden bei jedem Wetter zumeist zu Fuß statt. Die Gruppengröße ist an die Veranstaltungen angepasst und in jedem Fall sehr exklusiv, zumeist zwischen 10 und 15 Personen. Wenn nicht anders angegeben ist die maximale Gruppengröße 20 Personen. Alle Touren werden entweder von staatlich geprüften Fremdenführern, Kunsthistorikern oder Historikern geführt. Der Social Point ist optional und wird von Artissimi organisiert und ist immer ein schöner Ausklang nach einem gemeinsamen Programm. Programmänderungen vorbehalten. 
Bitte beachten Sie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.     


DAS WAR
Viele besondere Programme wurden bereits erfolgreich durchgeführt und sind teilweise wiederholbar oder in abgeänderter Form auch individuell buchbar. Sehr gerne erstellen wir Ihr persönliches Programm.
RACHEL WHITEREAD UND MAHNMAL AM JUDENPLATZ
Die Britin Rachel Whiteread (*1963 London) ist eine der führenden Künstlerinnen ihrer Generation. Als erste Frau gewann sie 1993 den prestigeträchtigen Turner-Preis und vertrat 1997 Großbritannien bei der Biennale in Venedig. Die Ausstellung im Belvedere 21 zeigt einen Querschnitt durch das gesamte OEuvre, von großformatigen Skulpturen bis zu intimeren Arbeiten. Harald Krejci, Kurator der Ausstellung, führte mit Wissen, Charme und persönlichen Geschichten durch die Ausstellung. Z.B. verriet er uns, dass 24 Sattelschlepper nötig waren, um die Objekte der Künstlerin anzuliefern. Elisabeth Wolf fuhr mit der Gruppe anschließend zum Judenplatz, um dort das berühmte Mahnmal zu besichtigen, das die Künstlerin gestaltete und 2000 enthüllt wurde. Ebenso gab sie einen Einblick in die jüdsche Geschichte der Stadt. 
Die Ausstellung Rachel Whiteread ist besonders empfehlenswert und läuft noch bis 29. Juli 2018, bevor sie nach Washington D.C. und Saint Louis weiterziehen wird.  
www.belvedere.at
Foto: Rachel Whiteread, Untitled (Clear Torso), 1993, Courtesy der Künstlerin

KLIMT IST NICHT DAS ENDE UND KAMMERGARTEN
1918 gilt mit dem Tod Gustav Klimts, Egon Schieles, Koloman Mosers und Otto Wagners als das Ende einer Ära. Tatsächlich hatte sich das Kunstgeschehen jedoch schon früher von deren Einfluss gelöst. In den Ländern der Donaumonarchie entfaltete sich ein reges Kunstschaffen geprägt vom Wunsch nach Aufbruch. Kurator Alexander Klee gilt als Experte dieser Zeit und stellte mit Werken u.a. von Friedl Dicker-Brandeis, Albin Egger-Lienz, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Egon Schiele u.v.m. eine Ausstellung der besonderen Art zusammen. Er leitete für uns die Abendführung mit genauen Einblicken in diese spannende Zeit. Die Vormittagsführung übernahm Markus Hübl, wie immer mit viel Schwung und Wissen. Anießend an beide Führungen konnten wir noch in den einzigartigen Kammergarten des Prinzen Eugen gehen, der mit dem Eintritt ins Untere Belvedere immer zugänglich und ein unglaubliches Kleinod ist.
Foto: Gustav Klimt, Johanna Staude, 1918 (unvollendet), Belvedere Wien

WOW! THE HEIDI HORTEN COLLECTION und Wien 1900
Eine der beeindruckendsten europäischen Privatsammlungen wird erstmals öffentlich gezeigt. Die Präsentation im Leopold Museum folgt dem lang gehegten Wunsch der Sammlerin, die seit den 90er Jahren sorgfältig zusammengetragenen Meisterwerke von Gustav Klimt über Andy Warhol bis Damien Hirst dem Publikum zugänglich zu machen. Die Ausstellung zeigt über 150 Werke aus 100 Jahren Kunstgeschichte mit Exponaten von Marc Chagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gustav Klimt, August Macke, Franz Marc und vielen mehr! Der Vormittag wurde mit einer kurzen Überblicksführung im Leopold Museum durch Elisabeth Wolf abgerundet. Den kulinarischen Abschluß konnten wir im Leopold Café genießen, das wir übrigens alle sehr empfehlen können!
Foto: Andy Warhol, Four-Foot Flowers, 1964, courtesy Heidi Horten Collection, Bildrecht Wien 2018



 

KEITH HARING UND DIRECTOR'S CHOICE ALBERTINA
Die Albertina widmete dem amerikanischen Ausnahmekünstler Keith Haring (*1958 Pennsylvania, USA - 1990 New York City) anlässlich seines 60. Geburtstages mit der Ausstellung "Alphabet" eine umfassende Retrospektive mit rund 100 Werken aus internationalen Museen und privaten Sammlungen. Haring war einer der gefeiertsten Künstler seiner Zeit. Seine Werke wurden in führenden internationalen Museen und Galerien in aller Welt präsentiert. Abgerundet wurde der Abend mit einer kurzen Führung durch die "Director's Choice - Meisterwerke der Fotosammlung der Albertina". Mag. Barbara Vrdlovec führte uns wie immer sehr schwungvoll durch den Abend! Das neue "Sacher Eck" war ein hervorragender Ausklang für den Abend, wir können es sehr empfehlen. 
Foto: Keith Haring: ohne Titel 1982, Keith Haring Foundation

BRUNO GIRONCOLI: OPENING IM MUMOK UND GALERIE ELISABETH & KLAUS THOMAN
Frau Direktorin Karola Kraus im mumok eröffnete die neue Ausstellungsserie persönlich! Herzlichen Dank für die tolle Begrüßung sowie die bravourösen Führungen von Manuela Ammer sowie Jörg Wolfert. Nach der großartigen Retrospektive ging es weiter mit der 2er Linie Richtung Stadtpark, geführt von Elisabeth Wolf. Elisabeth und Klaus Thoman begrüßten uns mit einem Glas Champagner in ihrer einzigartigen Galerie in der Seilerstätte und erzählten viele Geschichten über die Begegnungen mit Bruno Gironcoli, über seinen Werdegang, seine Kunst und seine Persönlichkeit und führten uns durch die Ausstellung in der Galerie.
Bruno Gironcoli (*1936 Villach - 2010 Wien) zählt zu den eigenwilligsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, der Ihnen vielleicht durch seine Großplastiken bekannt ist. Die großangelegte Retrospektive im mumok stellt erstmals den Maler und Zeichner Gironcoli in den Mittelpunkt. 
Galerie Elisabeth & Klaus Thoman
Foto: mumok

PETER PAUL RUBENS - KRAFT DER VERWANDLUNG / ausgebucht
Bereits zu Lebzeiten war Peter Paul Rubens (1577 Siegen - 1640 Antwerpen) ein Star. Erstmals wurden in der Ausstellung im Kunsthistorischen Museum die Wiener Werke denen aus der ganzen Welt gegenübergestellt. 70 Leihgaben aus großen Sammlungen wie dem Prado in Madrid, der Eremitage in St. Petersburg oder der National Gallery of Art in Washington D.C. ermöglichten ein einzigartiges Kunsterlebnis. Meine ehemalige Lehrerin und Kunsthistorikerin Frau Dr. Rotraut Krall führte uns mit großer Spannung durch die Ausstellung. Herzlichen Dank für dieses Kunsterlebnis! Beim Social Point konnten wir den Abend entsprechend ausklingen lassen. Programm PDF
Foto: KHM-Museumsverband




RAFFAEL, Abendführung / AUSGEBUCHT
RAFFAEL (*1483-1520) zählt nicht nur zu den herausragendsten Meistern der Renaissance sondern der Kunstgeschichte überhaupt. Der Albertina ist mit einer großangelegten Ausstellung ein Wurf von Weltformat gelungen und wir können stolz sein, diese in unserer Nähe zu wissen.
Artissimi bietete die Gelegenheit, die Ausstellung mit einer Expertin zu besichtigen. Barbara Vrdlovec, einigen von Ihnen bereits bekannt, führte uns kurzweilig 90 Minuten durch das Leben Raffaels. Sie beschrieb seine einzigartigen Gemälde und Zeichnungen, die aus der ganzen Welt angereist sind, darunter Leihgaben aus den Uffizien, British Museum, Louvre, Vatikanischen Museen und sogar der britischen Königin. Danach trafen wir uns in der Bristol Lounge und konnten gemeinsam den Abend in wunderbarem Ambiente bei bestem Service geniessen.
Die Ausstellung läuft noch bis 7. Jänner 2018 in der Albertina www.albertina.at
Foto: Albertina




 

SCHOTTENALTAR, BABENBERGER UND WEIHNACHTSBRÄUCHE
WIE DIE SCHOTTEN NACH WIEN KAMEN UND VON BYZANTINISCHEN PRINZESSINNEN
Der Schottenaltar im Museum des Schottenstiftes zeigt nicht nur die erste Wien-Ansicht überhaupt, sondern gilt als einer der bedeutendsten Flügelaltäre der Spätgotik. Um den Maler ranken sich viele Geheimnisse, aber es ist sicher, dass er viele Künstler weit über Wien hinaus beeinflusste. Ein Spaziergang in der Umgebung brachte uns uns auf die Spuren der Babenberger in Wien und wir durften sogar in die Krypta des Stiftes hinunter...
Foto: Museum Schottenstift, Wien



ZUM COCKTAIL INS SCHLOSS - BAROCKE HIMMEL / AUSGEBUCHT
Noch nie zuvor hatte ich ein Schloss gemietet, entsprechend groß war die Aufregung vor dem Abend, der für alle ein einzigartiges Erlebnis wurde. Nach einem Cocktail in der barocken Sala Terrena des Oberen Belvederes und der Begrüßung der Direktion des Hauses schritten wir über die Prunkstiege hinauf in den Marmorsaal, der, wie auch eine Folge weiterer Räumlichkeiten, exklusiv für uns geöffnet wurde. Wir durften auf Liegestühlen Platz nehmen, um so einen bequemeren Blick auf die Deckenfresken von Carlo Carlone zu haben. Belvedere Kurator des Barock, Georg Lechner, erklärte uns die Fresken des Prinzen, und spazierte mit unserer geschlossenen Gesellschaft durch die Prunkräume. Über uns schwebten Apoll, Justizia, Fama, Tropeten und natürlich der Hausherr selbst, Prinz Eugen! Vielleicht wollen Sie mit diesem Event einen Liebsten oder sich selbst beschenken, der Abend wird aufgrund des großen Erfolges bald wiederholt und kann auch exklusiv für kleine Gesellschaften und Firmen gebucht werden.
Foto: Belvedere



ZAUBERHAFTE INNENHÖFE
Bei sonnigem Wetter starteten wir am Franziskanerplatz vor dem "Kleinen Kaffee" und spazierten durch die schönsten Gassen der Wiener Altstadt. Elisabeth Wolf zeigte versteckte Kostbarkeiten, Portale und Pawlatschen, Schwurschilder, Innenhöfe und einzigartige Blickwinkel ihrer Lieblingsstadt, die besonders im Oktober aufgrund der Herbstfarben bezaubernd sind. Natürlich begleiteten uns lustige Geschichten am Weg. Im letzten Innenhof kehrten wir dann ein, dem Griechenbeisl...
Dieser Spaziergang kann auch individuell für kleine Gruppen gebucht werden.
Foto: Claudia Blake Fotography


MEISTERWERKE UND IHRE GEHEIMNISSE
Verborgenes, für Besucher Unsichtbares und Kriminalgeschichten hielten uns unter Spannung. Frau Dr. Rotraut Krall, Expertin und Kunsthistorikerin im Kunsthistorischen Museum Wien hatte diese Tour exklusiv für Artissimi zusammengestellt. Sie weiß Bescheid über versteckte Gemälde unter Gemälden, verdrehte Köpfe, Symbole, warum macher auf Bildern große Füße hat oder ein Würfel unter einem Sessel liegt. Dabei besuchten wir weite Teile des Museums und konnten viele Geheimnisse über Meisterwerke erfahren. Allen waren sich einig: eine einzigartige Tour, die bald eine Fortsetzung braucht! Beim Social Point konnten wir über das Geschehene sprechen und uns austauschen.
Foto: KHM-Museumsverband

VOM KONTRABASS ZUM VOLLENDETEN KLANG
MUSIKALISCHER SPAZIERGANG in Zusammenarbeit mit der Haydn Gesellschaft Wien 
Von der Mariahilfer Kirche, in der Josef Haydn zwölf Jahre lang Pfarrmitglied war, ging es beim Haydn Denkmal vorbei in die einzigartige Werkstatt von Kanzian & Traunsteiner, die uns anhand vieler Stücke mit genauen Erklärungen und Geschichten einen beeindruckenden Einblick in ihre Arbeit, den Kontrabassbau nach alter Tradition, gaben. Die Instrumente sind weltweit sehr geschätzt und werden im Orchester der Mailänder Scala ebenso gespielt wie bei den Wiener Symphonikern. Wir hörten über Knochenleim, Stimmfutter, Stimmstock und Stege, über anspruchsvolle Reparaturen und ein Instrument aus 1766, das schon sehnlichst von seinem Besitzer erwartet wird. Dieser Meisterbetrieb trägt zur Bewahrung unseres Kulturgutes bei und die vielen Fragen der Teilnehmer bestätigten die Faszination. Anschließend besuchten wir das Haydn Museum, das Wohnhaus des Komponisten, in dem er seine letzten zwölf Jahre lebte. Wir hörten auch über Haydns humoristische Seite und natürlich von seinem Haustier, einem Graupapagei, den er von einer seiner London Reisen mitbrachte. Dieser erziehlte eine überdimensionale Summe bei der Versteigerung nach dem Tot des Künstlers, kein Wunder, dass er später ausgestopft wurde, aber das ist eine andere Geschichte...
Vollendet wurde der Vormittag mit einem Konzert gespielt von Christoph Angerer auf der Viola d'Amore und natürlich einem Kontrabass gespielt von Benedict Ziervogel.
Foto: Kanzian und Traunsteiner

STREETART EXTENDED - VOM VANDALISMUS INS WEISSE HAUS / AUSGEBUCHT
Aufgrund des grossen Erfolges wurde diese Tour nun an einem Samstag wiederholt und war auch promt ausgebucht. Diesmal waren einige Kinder (mit Rollern) und Studenten dabei, sowie eine Künstlerin und der junge Herausgeber des ersten Buches über Streetart in Wien, Thomas Grötschnig von Vienna Murals. Das Buch können Sie bei ihm bestellen und wird Ende September herausgegeben: www.viennamurals.at
Elisabeth Wolf ist begeisterte Street Art Entdeckerin und zeigte faszinierende, kleine, große, ältere und einige der neuesten Graffitis, Stencils und Walls und gab Einblick in die Szene und Techniken. Neue Termine folgen!



MARIA THERESIA UND DIE KUNST - SAISONERÖFFNUNG HERBST 2017
Wir besuchten eine der schönsten Ausstellungen anlässlich des 300. Geburtstages der Kaiserin im Unteren Belvedere. Wir wurden verzaubert von den Beschreibungen und Geschichten des Kunstexperten Markus Hübl und staunten über die Monarchin, die seinerzeit die zeitgenössische Kunst förderte. Nach einer spannenden Führung machten wir einen Spaziergang in einem der schönsten Barockgärten Wiens. Elisabeth Wolf, Bewunderin dieses Gartens, erklärte über die Entstehung, welche Gewächse (und Schädlinge) die Osmanen zu uns brachten und welche Pflanze nach dem Prinzen Eugen benannt wurden. Wir hörten von Fontänen, dem bayrischen Versailles und natürlich die Geschichte vom Löwen und dem Prinzen Eugen...




DAS WAREN DIE ZEHN TOUREN DER SAISON 16/17:
September 2016: MQ und MUMOK
Wir eröffneten die neue Artissimi Saison bei Kaiserwetter am Maria Theresen Denkmal. Einige von uns setzten sich sogleich in die "Saliera" und konnten sich nicht entscheiden, ob sie lieber die "Tellus" oder doch den "Neptun" posieren sollten. Unser Spaziergang brachte uns vom Maria Theresen Platz, vorbei an allen großen Museen zum Seiteneingang der Mariahilfer Strasse, Gänsemädchenbrunnen und Casa Piccola, führte durch Mikromuseen wie der Literaturpassage, dem "Lesezimmer der Stadt", oder durch das größte Kinderzentrum Wiens (Zoom, Dschungel, Wien Xtra), vorbei an "Enzis", Kunst im Öffentlichen Raum, dem Q21 direkt in das MUMOK. Dort erwarteten uns Führungen mit exzellenten Kunstvermittlern und Kuratoren, die mit viel Wissen und Charme durch "Painting 2.0" leiteten und interessante Diskussionen "anzettelten". Die Ausstellung "Painting 2.0" ist besonders MIT FÜHRUNG empfehlenswert und läuft noch bis 6. November 2016. www.mumok.at 
Zum Ausklang fanden wir uns im Glacis Beisl im Schatten zusammen und waren uns alle einig: "Endlich hat die Artissimi Saison wieder begonnen!"
Foto Mumok Wien 



ZAUBERHAFTE INNENHÖFE
Oktober 2016
Dieser Altstadt-Spaziergang führte uns durch die verträumten Gassen Wiens. Wir waren im Griechenviertel und bei der alten Universität und sind tief in einen der alten Keller Wiens hinuntergestiegen, haben zauberhafte Innenhöfe mit Pawlatschen und ungewöhnliche Blickwinkel und Kirchen gesehen, von Sagen und Rittern gehört warum manche auf großem Fuß leben und andere ein Hackl im Kreuz haben. Unser schöner Vormittags-Spaziergang ist im Café-Restaurant Frauenhuber ausgeklungen. 
Foto: Elisabeth Wolf
 

KLEIDER MACHEN LEUTE
November 2016
Spettacolo Barocco, Triumph des Theaters im Barockpalais Lobkowitz! Ja, Wien konnte schon immer spektakuläre Feste ausrichten. Katrin schilderte Rossballette, Schlittagen und aufwändigste Operninszenierungen, Kostümfeste und Kostüme. Und im Ballsaal, dem Eroicasaal hat uns Frau Mag. Bettina Hornung, Kostüm- und Bühnenbildnerin, charmant und kompetent erklärt, was für Schritte und wieviele Spezialisten notwenig sind, um eine neue Produktion auf die Bühne zu bringen. Natürlich haben wir uns die Gelegenheit, die schönen Kostüme die sie mitgebracht hatte, anzuprobieren, nicht entgehen zu lassen. Unser Vormittag ist im Café Sacher ausgeklungen; es wieder einmal "Urlaub in Wien".
 

WIE DIE SCHOTTEN NACH WIEN KAMEN UND VON BYZANTINISCHEN PRINZESSINNEN
Dezember 2016
Der Schottenaltar im Museum des Schottenstiftes zeigt nicht nur die erste Wien-Ansicht überhaupt, sondern gilt als einer der bedeutendsten Flügelaltäre der Spätgotik. Um den Maler ranken sich viele Geheimnisse, aber es ist sicher, dass er viele Künstler weit über Wien hinaus beeinflusste. Wir nahmen uns sehr viel Zeit für diesen Altar in der unglaublichen Atmosphäre des Schottenstiftes, durften in die Krypta und gingen danach auf die Spuren der Babenberger in Wien. Abschliessend erfuhren wir noch Vieles über Weihnachtsbräuche und wie alles früher zu Weihnachten war.
Foto Museum Schottenstift, Wien

ÖSTERREICHISCHE SCHRIFTSTELLER IM KUK HOFKAMMERARCHIV
Jänner 2017
Franz Grillparzer war Archivdirektor im KuK Hofkammerarchiv, sein Arbeitszimmer ist im Original erhalten. Es ist Teil des Literaturmuseums, das neu und modern, vielfältig und vielstimmig die österreichischen Schriftsteller vom Biedermeier bis zur Gegenwart präsentiert. Mit: Geschichte und G’schichteln, Büchern, Fotos, Medienstationen und Schaustücken.
Inspiriert von der Umgebung verfassten wir danach selbst einige Text-Miniaturen  – unter der kundigen Anleitung von Frau Mag. Karin Macke  und Frau Mag. Brigitta Höpler. Den Vormittag ließen wir im neuen Café im Palais Todesco Bel Etage ausklingen.
Foto: a-list

GEORGIA O'KEEFFE
Februar 2017:
Georgia O’Keeffe (1887-1986) zählt zu den berühmtesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre Werke sind auf die wichtigsten US Museen und Sammlungen verteilt und nehmen dort den Status von Ikonen ein. Im Herbst 2014 wurde das Blumenbild Jimson Weed/White Flower No. 1 von 1932 für 35,5 Mio. Euro bei Sotheby’s als das bislang teuerste Bild einer Künstlerin versteigert. In Kooperation mit der Tate Modern, London und der Art Gallery of Ontario, Toronto kommt somit die bisher größte Ausstellungstournee dieser Künstlerin auch nach Wien. Flower No. 1 durften wir bei unseren Führungen auch sehen! Davor schritten wir von Palais zu Kaffee, durch Durchhäuser und zu Innenhöfen und erfuhren, wieviele Zeitungen es früher im Café Central gab, nämlich 250 in 22 Sprachen.... wo wir den Vormittag auch gleich ausklingen ließen.
Foto:  Kunstforum Wien

ZWEI KÜNSTLER IM HIMMELPFORTGRUND
März 2017:
Im Haus in der Nußdorfer Straße 54 wurde Franz Schubert in der Küche der kleinen Wohnung vor 220 Jahren geboren. Katrin führte Sie durch das Leben des Liederfürsten, seine Ausbildung, seine musikalische Entwicklung samt Anekdoten von "Schwammerls" Familie und Freunden.
Nur ein paar Meter weiter, in der Schubertgasse, besuchten wir ein Künstleratelier. Für den bildenden Künstler Michael Endlicher ist Sprache Material und Medium seiner Kunst. Wir haben begeistert Bilder gelesen und Worte geschaut.  
Foto: Elisabeth Wolf

ZU GAST BEI EINEM KÜNSTLEREHEPAAR IM 2. BEZIRK
Unser Aprilspaziergang war wieder inspirierend, schön, interessant und von relativ gutem Wetter begleitet, was ja in diesem April eher die Ausnahme war. Im Atelier der Malerin Brigitte Trieb (www.brigitte-trieb.at) und des in Südtirol geborenen Bildhauers Giovanni Rindler (www.giovanni-rindler.at) wurden wir besonders herzlich empfangen. Wir wissen jetzt, wie ein Holzschnitt angefertigt wird und wie viele Schritte notwendig sind, um eine Bronzeskulptur zu schaffen. Aber auch zu hören, wie das mit dem Papier und der Farbe und dem Wachs und den Formen und den Werkzeugen und dem sich schnell mal ein paar Klampfen schmieden  und und und ist, war faszinierend.
Katrin hat bei einem Spaziergang durch das Karmeliterviertel ein bezauberndes Grätzel gezeigt, das eine lange, jüdische Tradition hat, der wir in jeder Strasse begegnet sind.
Katrins Buchtipps: 
Vilma Neuwirth: Glockengasse 29
Veza Canetti: Die gelbe Strasse

STREETART EXTENDED: Vom Vandalismus ins Weisse Haus
Mai 2017:
Diese besonders coole Tour führte uns vorbei an "Walls" internationaler Künstler sowie entlang am Donaukanal. Elisabeth Wolf ist begeisterte Street Art Entdeckerin und recherchierte schon lange, um faszinierende, kleine, große, neue oder ältere Graffitis, Stencils und mehr zu zeigen. Wir bekamen Einblick in Szene und Techniken, hörten von Banksy und wie es die Streetart ins Weisse Haus geschafft hat. Jeder fand sein eigenes Lieblingswerk und alle stimmten zu, dass es eine einzigartige Tour war! Den Vormittag liessen wir auf dem Deck des Café Motto am Fluss ausklingen, natürlich bei Sonnenschein mit Blick auf Streetart!
Foto: Elisabeth Wolf

WIR FUHREN MIT DEM BUS...
Welch ein Spaß, mit dem Bus in der eigenen Stadt!
Wir lehnten uns zurück und schauten uns Wien aus 2 Meter Höhe an. Wir entdeckten die Highlights wie die Ringstrasse, Prater und Zweier Linie, fuhren über die Reichsbrücke zur alten Donau, besichtigen die Stadt in der Stadt - die Danube City inklusive der Kirche von Heinz Tesar, durchquerten fast ganz Wien um über die Wohnsituation nach dem ersten Weltkrieg zu erfahren und die Werkbundsiedlung in Hietzing unter die Lupe zu nehmen. Den Ausklang der Saison feierten wir im Pavillon Volksgarten.
Foto: Elisabeth Wolf 

DAS WAREN DIE ZWÖLF TOUREN DER ERSTEN SAISON 15/16:
ARTISSIMI IM GRÜNEN: PRATER, WU CAMPUS UND VIERTEL 2
Ein bezaubernder Spaziergang durch die Geschichte des Praters, vorbei an Altem und Neuem, hinüber zum WU Campus. Das Highlight war der Besuch der Bibliothek im Learning Center. Wie so oft waren wir bei schönstem Wetter unterwegs und unser Vormittag ist in einem Restaurantgarten am See des Viertel Zwei zu Ende gegangen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Herbst!

BEI KAISER FRANZ JOSEPH I IM HOFMOBILIENDEPOT UND SPAZIERGANG DURCH DAS NEUBAU GRÄTZEL

Es gibt so viel zu sehen und zu bewundern und zu erzählen in diesem riesigen Möbellager, die Zeit ist verflogen. Nach den vielen Geschichten über Kaiser Franz Joseph sind wir durch das Neubau Grätzel spaziert, es ist so charmant und vielfältig mit seinen wunderschönen Häusern, coolen Geschäften und winzigen Lokalen. Der Vormittag ist in einem Lokal hoch über den Dächern Wiens ausgeklungen. 

ZUR FLIEDERBLÜTE AM ZENTRALFRIEDHOF
Unser Zentralfriedhof ist nicht nur einer der wichtigsten und größten, sondern auch einer der schönsten der Welt. Und so vielfältig! Das haben wir gesehen: die Pompfueneberer im Bestattungsmuseum, die Ehrengräber, Fiaker, die Karl-Borromäus-Jugendstilkirche, den Babyfriedhof, Wald, Rehe, Mahnmale, verfallenes und prunkvolles, den buddhistischen Stupa und die stillen und romantischen Alleen des alten jüdischen Teils. 

DER KÜNSTLER UND SEIN STADTVIERTEL
Hannes Mlenek, etablierter Maler und Hobbyflieger, lud uns in sein Atelier nächst dem Raimundtheater ein. Wir lernten ihn kennen, durften sein Atelier besichtigen, seine Bilder erleben und mit ihm über seine Arbeit sprechen. Das Viertel um das Theater erkundeten wir bei einem geführten Stadtspaziergang. Social Point: im Atelier von Hannes Mlenek

JÜDISCHES WIEN

Charmant, spannend und sehr persönlich hat uns Gerti Schmidt durch das jüdische Wien geführt; Geschichten und Anekdoten von Schlomo, dem ersten Münzmeister, von Künstlern, Ringstrassenbaronen, der jüdischen Gemeinde heute und vieles mehr. Es war wunderbar - wir wollen bald mehr hören liebe Gerti!
Unsere spannenden Diskussionen haben wir im Café Diglas fortgesetzt.

GOLDENE ZEITEN, PAPYRUS UND 4 MILLIONEN BÜCHER…
Auch die siebente Artissimi Tour war spannend! Die Ausstellung "Goldene Zeiten" im Prunksaal mit Meisterwerken der Buchmalerei, Inkunabeln und Drucken aus 200 Jahren hat uns alle fasziniert und jeder hat wohl sein "Lieblingsbuch" gefunden. Einige Artissimis durften die moderne Bibliothek besuchen, und geführt von der charmanten Frau Mag. Tanzberger sogar die Bücherausgabe und den Speicher besichtigen. Da Dieser am Wochenende geschlossen hat, gingen wir am Samstag das einzigartige Papyrusmuseum mit fachkundiger Führung des Herrn Mag. Resel besichtigen. Dass es im alten Ägypten schon eine Steuererklärung gab, hat uns wohl alle amüsiert...
Ein volles Programm, bei dem sich viele einen gebührenden, kräftigenden Abschluss im "Demel" gönnten. 

VALENTIN UND VIRGIL
Eine Zeitreise ins späte Mittelalter. Bei Wind, Sonne und Schnee haben wir Geschichten über die späten Babenberger und die frühen Habsburger, enorme Lösegeldsummen, Die heilige Pforte, Kunstschätze, Minnelyrik und Reliquien gehört; wir sind eine 800 Jahre alte Wendeltreppe hinauf- um die Reliquie des Heiligen Valentin in seinem Glassarg zu sehen und wir sind hinunter zur kürzlich eröffneten Virgilkapelle gestiegen.

FARBENRAUSCH UND WINTERZAUBER
Was für ein wunderbarer Spaziergang durch Neubau, Wiens 7. Bezirk. Wir hatten Glück und konnten einige üblicherweise versperrte Hinterhöfe besichtigen. Nach so viel frischer Luft waren wir alle munter für die Meisterwerke des deutschen Expressionismus in der einzigartigen Ausstellung "Farbenrausch" im Leopoldmuseum. Den gebührenden Abschluss fanden wir im Café Leopold und konnten gemeinsam auf die vielen erfolgreichen Artissimi Touren zurückblicken.
Dabei waren wir uns alle einig: welch fantastische Erfahrungen für uns alle!

ATELIERBESUCH
Lucia Riccelli, römische Malerin und Tänzerin, öffnete ihr Atelier für uns. Wir konnten viele Fragen stellen und erfuhren Lucias Ansichten über Kunst, ihren Werdegang, ihre Leidenschaft, ihre Themen und ihre Malerei. Auch durften wir teilweise noch nicht vollendete und unverkäufliche Werke sehen…! Jeder Vormittag war einzigartig, danach spazierten wir über die Gumpendorfer Straße in ein geselliges Lokal wo einige von uns weiter über Kunst plauderten. www.luciariccelli.com

STREET PHOTOGRAPHY
Im Oktober; Joel Meyerowitz Ausstellung im Kunsthaus und Fototour mit der Fotografin Susi Buchinger, www.susannebuchinger.com, www.oncemorearoundthesun.com

ELEGANTE BAUTEN - EXKLUSIVE INTERIEURS
Im Oktober; der elegante 3. Bezirk und die Innenausstattung der prachtvollen Palais. Stadtspaziergang und Ausstellung im Unteren Belvedere.

URBAN VISION
Im September; Wie entstand die Ringstraße, dieses begehbare Gesamtkunstwerk? Stadtspaziergang und Besuch der Secession und der Ausstellung im Wien Museum.

ROSENDUFT GOES POP
Presseführung im Juni; Wie im Burgtheater Rosenduft zu Engelsatem wird. Spaziergang durch den Rosengarten zum MUMOK, dort Besuch der größten POP-Art Sammlung außerhalb der USA.